Sicheres Wohnen 

„Keine Kompromisse in puncto Sicherheit“ – sich in den eigenen vier Wänden sicher zu fühlen ist ein Stück Lebensqualität. Deshalb werden sämtliche Wohnungen und Gebäude im Neubaugebiet SüdSüdWest mit den Sicherheitsmerkmalen ausgestattet, die das Qualitätssiegel für sicheres Wohnen vorgibt.

 

Qualität mit Siegel

Sicheres Wohnen ist eine der Voraussetzungen, um sich in den eigenen vier Wänden wohlzufühlen. Deswegen sind Sicherheitsmerkmale mitentscheidend bei der Auswahl der neuen Wohnung. Um den Bürgern hierbei eine Orientierungshilfe zu bieten, wurde im Jahre 2010 das Niedersächsische Qualitätssiegel für Sicheres Wohnen geschaffen. Dabei werden sowohl objektive wie subjektive Aspekte der Wohnungen beurteilt. Als wichtige objektive Merkmale gelten die bautechnischen Ausführungen und zum anderen subjektive Merkmale wie eine funktionierende Nachbarschaft oder der Pflegezustand der Wohnanlage. Zur Beurteilung der Situation bewerten unabhängig voneinander Baufachleute und die Polizei die Wohnungen und die Wohnanlage.

 

SüdSüdWest erhält Qualitätssiegel

Der Wohnungsgenossenschaft Kleefeld-Buchholz liegt die Sicherheit ihrer Mitglieder sehr am Herzen und daher bewirbt sie sich mit SüdSüdWest auch um das Qualitätssiegel für „Sicheres Wohnen“. Das begehrte Zertifikat wird ausschließlich an Wohnobjekte vergeben, die bestimmte Sicherheitsmerkmale aufweisen. Selbstverständlich erfüllt SüdSüdWest diese Kriterien: …mehr

  • Orientierungskonzept: Hausnummernzuordnung, gute Beschilderung, offene Eingangsbereiche
  • Beleuchtungskonzept: gute Ausleuchtung
  • Elektronisches Zutrittskontrollsystem inklusive automatischem Türschließer, selbstverriegelnde Türen mit Panikfunktion
  • Vandalismussresisstente Fassaden
  • Bepflanzung: Hecken dauerhaft kleiner als 1,20 m, unbewegliche Steine o. ä. Baumkronen erst nach 2 m um eine gute Einsehbarkeit des Außenbereiches zu gewährleisten
  • Tiefgarage: hell, überschaubar, ohne tote Ecken, keine Sichtbarrieren, Schnelllauftore (hier muss gewährleistet sein das keine Gefahr durch z. B. verklemmen o. ä. für Kinder ausgeht)
  • Müllplätze: Mülleinhausungen, abschließbar, beleuchtet, außenliegenden Beschläge mit Knauf
  • Fenster, Türen: Widerstandsklasse RC 2 = einbruchshemmend
  • Kellerlichtschächte: Roste mit Abhebesicherungen
  • Weitwinkelspione in den Wohnungseingangstüren
  • Wohnungseingangstüren mit zusätzlichen Sperrbügeln oder Türspaltsperren ausrüsten
  • Treppenhausbeleuchtung vom inneren der Wohnung schaltbar
  • Präsenzmelder in den Treppenhäusern
  • Transparente, gut einsehbare Treppenhäuser
  • Briefkästen, die von außen zu beschicken und von innen zu leeren sind
  • Tafel im Treppenhaus mit wichtigen Rufnummern

…weniger

 

Optimal gegen Feuer gewappnet

Bei SüdSüdWest finden sich auch die neusten Standards beim Brandschutz wieder. Ein wichtiger Aspekt dabei sind die Rauchwarnmelder in allen wesentlichen Räumen der Wohnungen und des Gebäudes. Damit werden Brände schon frühzeitig erkannt und die Bewohner alarmiert. Ein integrativer Bestandteil des Sicherheitskonzeptes sind dabei die Haustüren, die als sogenannte Paniktüren ausgestattet sind. Das heißt, sie lassen sich selbst dann von innen öffnen, wenn sie abgeschlossen sind. So ermöglichen sie die schnelle Flucht aus dem Wohnhaus im Brandfall. Brandschutzwände, die gleichzeitig auch dem Schallschutz dienen, erhöhen die Sicherheit beim Wohnen in SüdSüdWest.